Nationalmannschaft - 28 / 04 / 2023

Max Beneke mit Debüt für die A-Nationalmannschaft

VfL-Spieler Max Beneke gab am gestrigen Donnerstagabend im Rahmen der Euro Cup-Begegnung gegen Schweden sein Debüt für die deutsche A-Nationalmannschaft und erzielte sein erstes A-Länderspieltor. Damit ist der 19-jährige Rückraumspieler der Erste in der 30-jährigen Vereinsgeschichte, der in seiner aktiven Zeit beim 1. VfL Potsdam zum Einsatz in der Nationalmannschaft kommt. Im Spiel musste sich Deutschland deutlich mit 23:32 (8:16) geschlagen geben.

Bereits am 12. April hatte der DHB um Bundestrainer Alfred Gislason die Nominierung Benekes für den Lehrgang vor den beiden letzten Spielen des EHF Euro Cups gegen Schweden und Spanien bekannt gegeben. Am Sonntag, den 23. April, fand sich das Nationalteam in Berlin zusammen, um sich auf diese Partien vorzubereiten. Mit Renars Uscins, Justus Fischer (beide TSV Hannover-Burgdorf) und Philipp Ahouansou (GWD Minden) waren neben Max Beneke noch drei weitere Debütanten mit dabei. David Späth konnte als Trainingsgast ebenfalls seine ersten Einheiten für die deutsche Auswahl absolvieren.

Nach drei intensiven Tagen in Berlin, reiste die Mannschaft von Alfred Gislason am Mittwoch nach Schweden, um in Kristianstad das Duell mit dem amtierenden Europameister zu bestreiten. Gegen Schweden verlor Deutschland am gestrigen Abend allerdings auch ihr fünftes Spiel im EHF Euro Cup deutlich mit 23:32 (8:16).

Das deutsche A-Team agierte von Beginn an sehr fahrig in der Offensive und scheiterte ein ums andere Mal am starken Torhüter der Schweden Johannesson. So dominierte der Gastgeber über die gesamte Spielzeit die Partie und ließ den Deutschen kaum eine Chance. Allein den starken Paraden von Torwart Andreas Wolff war es zu verdanken, dass man mit keinem höheren Rückstand in die Pause ging. Nach dem Seitenwechsel fand Deutschland allmählich besser ins Spiel und konnte Mitte der zweiten Hälfte noch einmal auf vier Tore verkürzen, ehe Schweden in der Schlussphase wieder davonzog.

Für Max Beneke war es dennoch ein gelungener Einstand. Der 19-Jährige, der nun mit der Rückennummer sechs im Nationaldress aufläuft, fand sich direkt in der Startsieben gegen die Schweden wieder. Dazu erzielte er nach wenigen Minuten direkt sein erstes A-Länderspieltor zum 3:4. Beneke durfte sich eine knappe Viertelstunde bis zur ersten Auszeit von Alfred Gislason beweisen. Danach feierte der 20-Jährige Renars Uscins sein Debüt auf der Platte.

Überschattet wurde die deutliche Niederlage von der schweren Verletzung des Füchse Kapitäns Paul Drux. Der Berliner Rückraumspieler war bei einer Offensivaktion ohne Gegnereinwirkung schreiend zu Boden gegangen und verließ nach 34 Minuten, gestützt von Teammanager Oliver Roggisch, das Spielfeld. Nach ersten Untersuchungen handelt es sich aller Wahrscheinlichkeit nach um einen Achillessehnenriss.

Trainer Alfred Gislason bewertete die Leistung seiner Mannschaft wie folgt: „Ich bin natürlich überhaupt nicht zufrieden mit dem, was wir heute geboten haben. Besonders die Chancenverwertung war sehr schlecht mit insgesamt 24 Fehlwürfen, darunter auch viele freie Chancen. Hinzu kamen sieben technische Fehler, die uns im Gegenzug dann auch Gegentore gebracht haben. Nach der Pause lief es für eine Weile besser, da hat mich auch die Leistung von unserem Debütanten Renars Uscins gefreut. Auch Lukas Mertens war auf der linken Seite gut, das Zusammenspiel zwischen Rückraum und Johannes Golla am Kreis ist zeitweise druckvoller geworden. Den Neuen im Team kann ich keinen Vorwurf machen, sie haben ihre Sache ordentlich bis gut gemacht. Aber bei der Vielzahl an Fehlwürfen hatten wir einfach keine Chance.“

Am kommenden Sonntag trifft die deutsche Auswahl im letzten Spiel des EHF Euro Cups auf Spanien. Die Partie wird um 15:35 Uhr in der Max-Schmeling Halle in Berlin angepfiffen und live in der ARD übertragen. Max Beneke darf sich nach seinem gelungenen Debüt berechtigte Hoffnungen machen, auch diesmal dabei zu sein. Das Vorspiel der Begegnung bestreitet die deutsche U21-Nationalmannschaft gegen die U21 Ägyptens. Auch hier sind mit Lasse Ludwig, Moritz Sauter, Nils Lichtlein und Matthes Langhoff vier Spieler des VfL Potsdam im Einsatz. Die Partie wird ab 12:45 Uhr im Livestream auf sportdeutschland.tv übertragen.

Foto: Screenshot sportschau.de

Zurück

Bundesliga - 10 / 07 / 2024

So bereitet sich der 1. VfL Potsdam auf die Saison 2024/25 vor

Verein - 05 / 07 / 2024

Handball- und Fußballtorhüter trainieren gemeinsam

Verein - 04 / 07 / 2024

Fortbildung der Generationen

Newsletter

Du willst immer auf dem neusten Stand sein und alle aktuellen News direkt in dein Postfach? Dann klick einfach auf den Button und melde dich für unseren Newsletter an. Einfach abonnieren und nichts mehr verpassen.

Anmelden
Tickets