Bundesliga - 10 / 02 / 2023

Auswärtssieg zum Rückrundenstart in Bietigheim

Der 1.VfL Potsdam gewann am heutigen Freitagabend das erste Spiel der Rückrunde auswärts gegen die SG BBM Bietigheim mit 32:33. Damit fanden die Adler nach zuletzt zwei Niederlagen in Folge wieder in die Erfolgsspur.

Beide Teams legten vor Spielbeginn eine Schweigeminute ein, um gemeinsam den vielen Opfern und Betroffenen der verheerenden Erdbeben in der Türkei und Syrien zu gedenken. Gleichzeitig wurde mit dieser Initiative auf die lebensbedrohende Not der Menschen hingewiesen, die auf Unterstützung und Spendengelder angewiesen sind.

Die Adler aus Potsdam präsentierten sich vom Anwurf hochkonzentriert und hatten sich nach der Niederlage in der letzten Woche viel vorgenommen. Sie waren von Beginn hellwach und gingen prompt mit 0:2 in Führung. Bei Bietigheim spürte man durch die Niederlage im Hinspiel durchaus etwas den Respekt vor den Qualitäten des VfL.

Allerdings schwächte sich die Mannschaft durch eine zwei Minuten Zeitstrafe von Emil Hansson in der neunten Minute selbst. Dies nutzte der Gastgeber sofort aus und ging mit 7:6 das erste Mal in diesem Spiel in Führung. In den folgenden Minuten übernahm Bietigheim immer mehr das Spiel und konnte nach technischen Fehlern der Potsdamer mit schnellen Tempogegenstößen ihre Führung weiter ausbauen.

In der 16. Spielminute lag das Team um Trainer Iker Romero mit vier Toren und einem Spielstand in von 12:8 in Front. Doch der VfL Potsdam ließ sich nicht so einfach abschütteln und konnte in den folgenden Angriffen wieder auf 2 Tore verkürzen. Ein entscheidender Faktor dafür war vor allem die Hereinnahme von Torhüter Mark Ferjan, welcher der Mannschaft sofort mit starken Paraden den Rücken freihielt. In der 22. Minute kassierte Max Beneke bei einem Tempogegenstoß der Heimmannschaft seine zweite Zeitstrafe, sodass das Team um Trainer Bob Hanning erneut in Unterzahl geriet. Auch in diesem Abschnitt profierte der SG BBM Bietigheim davon und konnte seine Führung wieder auf vier Tore ausbauen. Diese hielt bis zum 18:14 Halbzeitstand.

Kurz vor der Pause feierte Rolando Urios Gonzalos am Kreis sein ersehntes Comeback nach langer Verletzungspause. Ein Mittelfußbruch hatte den 23-jährigen Spanier seit August außer Gefecht gesetzt. Im Sommer 2020 von TuSEM Essen zum 1. VfL Potsdam gewechselt, um das junge Team als Kreisläufer zu stärken, war Rolando die letzten Monate auf Krücken und bis Weihnachten mit einem Gipsschuh unterwegs. In den letzten Wochen konnte er wieder gemeinsam mit der Mannschaft trainieren und hatte das Ziel, die Rückkehr auf die Platte, dabei immer fest im Blick. Heute war es soweit, und der Kreisläufer konnte sein erstes Saisonspiel für den VfL absolvieren.

Hochmotiviert aus der Pause kommend, scheiterte Max Beneke erst an Fabian Wiederstein und dann am Pfosten, und auch Emil Hansson konnte Torhüter Frederik Genz nicht überwinden. Erst Tim Grüner warf nach dreieinhalb gespielten Minuten das 18:15 vom Siebenmeterpunkt. Max Beneke war dann ebenfalls erfolgreich und schon waren die Adler wieder auf zwei Tore dran. Es war auch Max, der in der 43. Minute den Ausgleich zum 22:22 erzielte. Ab dem Zeitpunkt wurde es ein richtig spannender Schlagabtausch. Die Adler präsentierten sich als unangenehmer Gast und gingen sowohl in der Abwehr als auch im Angriff mit der nötigen Intensität zu Gange. Dadurch gelang, es die formstarken Bietigheimer so zu stören, dass sie nicht mehr ihr gewünschtes Spiel aufziehen konnten.

In der 46.Spielminute geriet die Potsdamer Mannschaft durch zwei Zeitstrafen für Josip Simic und Cyrill Akakpo in doppelte Unterzahl. Auch in dieser Situation nutzte der Gastgeber wie so oft in diesem Spiel die Überzahl gnadenlos aus und ging wieder mit 26:24 in Führung. Die Adler bewiesen erneut ihre Mentalität und kämpften sich in der 53. Minute auf ein 28:28 heran. Nun begann die packende Schlussphase mit einem völlig offenen Ausgang. Eine Minute vor Schluss nahm Gästetrainer Iker Romero beim Spielstand von 32:32 seine letzte Auszeit. Im folgenden Angriff ließ der VfL die Bietigheimer nicht zum Abschluss kommen und konterte mit einem Tempo-Gegenstoß durch Moritz Sauter zum 32:33. In der letzten Spielsekunde hielt Torhüter Lasse Ludwig mit seiner Parade den Auswärtssieg und das Endresultat fest. Ausschlaggebend für den Sieg war neben den starken Torhüterleistungen von Ludwig und Ferjan vor allem Max Beneke. Beflügelt durch seinen Einsatz in der European League mit den Füchsen Berlin gegen HC Motor Zaporizhzhia unter der Woche, zeigte der junge Rückraumspieler eine herausragende Leistung und wurde mit 13 Treffern bester Werfer des Spiels.

Stimmen zum Spiel:

Bob Hanning: „Wenn man in der zweiten Halbzeit einmal führt, und das zehn Sekunden vor Schluss, muss man einfach zufrieden sein“, sagte ein sichtlich zufriedener Bob Hanning nach dem Spiel. „Dass wir bis zum Schluss an dieses Spiel geglaubt haben, ist das Bemerkenswerte. Dieser Glaube, bis zur letzten Sekunde hier in Bietigheim gewinnen zu können, hat heute den Unterschied gemacht. Wir haben es einfach durchgezogen. Ein Team wie Bietigheim darf so ein Spiel nicht aus der Hand geben, aber sie haben es uns angeboten, und wir haben es genommen. Die Jungs haben das toll gelöst. Max hat ein überragendes Spiel gemacht, er hat uns mit seinen Toren getragen, aber der Erfolg ist nicht nur an ihm fest zu machen. Moritz war gut dabei, Josip hat es im Abwehrzentrum überragend gelöst, und dass Lasse die letzten drei hält, war der Schlüssel zum Sieg. Auch der letzte Pass von Marcel auf Moritz – den muss man erstmal spielen! Es gibt so viele Gewinner in diesem Spiel, und wir feiern uns jetzt erstmal.“

Statistik:

1.VfL Potsdam: Ludwig (7 Paraden), Voncina, Ferjan (5 Paraden) Hansson (2), Simic (4), Beneke (13), Kaludjerovic, Nowak (2), Grüner (3/3), Akakpo (2), Urios Gonzales, Fuhrmann (2), Günther, Sauter (5), Kühn, Kraus

SG BBM Bietigheim: Genz (5 Paraden), Kanters; Vlahovic (2), Claus (2), Öhler (5), Wolf (4), Schäfer (3/1), de la Peña (2), Wiederstein (5), Velz, Barthe (3), Hejny (1), Brenner, Pfeifer, Fischer (5)

Am kommenden Samstag hat das Team dann die Möglichkeit, den ersten Heimsieg der Rückrunde einzufahren. Am 18.Februar trifft der 1.VfL Potsdam in der heimischen MBS Arena auf den HSG Konstanz. Die Partie wird um 19 Uhr angepfiffen. Tickets sind im Ticketshop erhältlich. https://shops.ticketmasterpartners.com/vfl-potsdam.

Foto: Marco Wolf

Zurück

Bundesliga - 21 / 05 / 2024

Sichert euch die letzten Tickets für unser Heimspiel am Freitag

Bundesliga - 18 / 05 / 2024

VfL Potsdam nach Arbeitssieg gegen Dormagen weiter auf Meisterkurs

Bundesliga - 17 / 05 / 2024

HBL-Nachwuchsspieler der Saison: Vier Adler stehen zur Wahl

Newsletter

Du willst immer auf dem neusten Stand sein und alle aktuellen News direkt in dein Postfach? Dann klick einfach auf den Button und melde dich für unseren Newsletter an. Einfach abonnieren und nichts mehr verpassen.

Anmelden
Tickets