Die Zwote auf Facebook

Hier findet Ihr aktuelle Berichte über die Reservemannschaft des VfL Potsdam.

https://www.facebook.com/vfl.zwote

14
Januar
2015

Platz 3 im Sturm zurück erobert

- SV Rot-Weiß Werneuchen vs. 1. VfL Potsdam II 24:34 -

Sturmtief „Felix“ hielt Brandenburg am vergangenen Samstag in Atem. Die orkanartigen Böen mit Geschwindigkeiten bis zu 120 km / h sorgten dafür, dass Polizei und Feuerwehren im Land wegen umstürzender Bäume und blockierter Straßen im Akkord ausrücken mussten. Anders bei der Freiwilligen Feuerwehr Werneuchen. ... 

- SV Rot-Weiß Werneuchen vs. 1. VfL Potsdam II 24:34 -

Sturmtief „Felix“ hielt Brandenburg am vergangenen Samstag in Atem. Die orkanartigen Böen mit Geschwindigkeiten bis zu 120 km / h sorgten dafür, dass Polizei und Feuerwehren im Land wegen umstürzender Bäume und blockierter Straßen im Akkord ausrücken mussten. Anders bei der Freiwilligen Feuerwehr Werneuchen. Die Wache veranstaltete gemeinsam mit dem Karnevalsverein das alljährliche „Trommelfeuer“, um die „allerletzten bösen Geister“ aus der Stadt zu vertreiben, wie dem Amtsblatt zu entnehmen war. Hexenkostüme hatten Hochkonjunktur. Mehrere Schweine drehten sich über den Flammen. Das Löschwasser war merkwürdig golden und mit Schaum besetzt. Die Kollegen der Polizei waren auch dabei. Die Einsatzwagen parkten in zweiter Reihe am Straßenrand.

Etwas weiter die Straße runter befindet sich die Heimstätte der Handballer vom SV Rot-Weiß. Dort im „Hangar 3“ hatten sie Zuflucht gefunden. Die allerletzten bösen Geister. 12 an der Zahl. Sie waren extra aus Potsdam angereist.

Doch von vorne: Feuerwehrmann Martin ließ sich nach der allenfalls subtilen Andeutung im Vorbericht nicht lange bitten und sorgte für ein Novum besonderer Art. Die Gästekabine zierten 26 Flaschen und ein netter Willkommensbrief. Er hat sich damit endgültig zum sympathischsten Gegenspieler in der Geschichte der „Zwoten“ gekürt. Dennoch war die nicht gewillt, diese Geste auf dem Spielfeld zu erwidern. Die befürchteten schnellen Abschlüsse ohne eigenen Torerfolg blieben an diesem Abend Mangelware. Die gefürchteten Gegenstöße ihres Trainingskollegen konnten die Potsdamer im Trommelfeuer des Werneuchener Publikums ein ums andere Mal abfangen oder schon im Ansatz unterbinden. Dazu sorgten insbesondere Christoph, Jan und Junior in Halbzeit eins mit einfachen Toren für einen komfortablen Vorsprung über die Stationen 1:4, 8:14 und 10:17. Checo Hanisch konnte sich daher in der Pause (12:17) auch kurz halten: „Wir haben jetzt 10 Minuten. Da reißt sich jeder mal zusammen, damit Ihr das Zeug vom Martin alle macht. Ich will keinen quatschen hören! Der „Mütze“ (vom Großsponsor „Berliner Diele“, Anm. d. Red.) sorgt nach dem Spiel bestimmt wieder für Nachschub.“ Er sollte recht behalten.

Auch in der zweiten Hälfte verstand es die „Zwote“ um den gut aufgelegten Toralf im Kasten, ihren Vorsprung zunächst zu verwalten und später sogar bis auf dreizehn Tore auszubauen (21:34). Dabei wurde Stefan am Kreis durch seine Mitspieler fünfmal hübsch in Szene gesetzt und konnte sein persönliches Torkonto auf fünf Saisontreffer hochjagen. Nur Jens verlor nach 38 Minuten die Lust am Spiel. Anders ist es nicht zu erklären, dass der routinierte Abwehrrecke sich zu drei derart groben Fouls an seinem Gegenspieler hinreißen ließ, dass die Schiedsrichter gar nicht anders konnten, als ihn auf die Tribüne zu verbannen. Dass nur er sich dabei verletzte, war ein netter Versuch, das eigene Fehlverhalten zu vertuschen, letztlich aber vergeblich. Im Fanblock der Hausherren ließ er sich mit einem verschmitzten Lächeln Würstchen und Kuchen schmecken.

Und Martin Seidler? Er netzte 9-fach ein. Allein die letzten 5 Gegentreffer gingen gefühlt auf sein Konto. Spielentscheidend war es diesmal nicht. Die „Zwote“ stürmt damit zurück auf Platz 3 der Verbandsliga Nord, den sie nun nur allzu gern verteidigen möchte. Sie hofft, trotzdem auch im nächsten Jahr in Werneuchen willkommen zu sein. Denn diese Reise unternehmen die Spieler jedes Mal gern. Und das nicht nur der zwei Punkte willen.

der VfL II mit: Toralf und Julien im Tor, Robert, Jan, Günni, Marc, Stefan, Jens, Junior, Christoph, Flo und Gregor

G.O.

 

Geschrieben von Gregor OppermannVeröffentlicht in: News VfL2

Wir verwenden Cookies, um Inhalte und Anzeigen zu personalisieren, Ihnen interessenorientierte Informationen und Werbung anbieten sowie die Nutzung unserer Website analysieren und verbessern zu können. Bitte beachten Sie unsere Datenschutzhinweise und erfahren Sie dort, wie Sie Ihre Cookie-Einstellungen ändern können. Durch die Nutzung der Webseite akzeptieren und bestätigen Sie die Verwendung von Cookies. [weitere Informationen/Datenschutzhinweise]