Die Zwote auf Facebook

Hier findet Ihr aktuelle Berichte über die Reservemannschaft des VfL Potsdam.

https://www.facebook.com/vfl.zwote

08
September
2015

Kaum den Windeln entwachsen...

Trotz der knappen Niederlage hüpften die zwei jüngsten Akteure des VfL Potsdam II nach dem Spiel noch ungezwungen durch die Halle und warfen sich ausgelassen ihre Mini-Handbälle zu. Danach gesellten sie sich wohl auch in der Hoffnung auf das Mannschaftsfoto, am Imbiss der Gastgeber noch ein leckeres Eis zu ergattern. Und auch die Rückfahrt schien ja schön zu werden, war ihnen doch für das liebe Stillsitzen auf der Anreise die neueste Hörspiel-Ausgabe von „Benjamin Blümchen“ versprochen worden...

 

Trotz der knappen Niederlage hüpften die zwei jüngsten Akteure des VfL Potsdam II nach dem Spiel noch ungezwungen durch die Halle und warfen sich ausgelassen ihre Mini-Handbälle zu. Danach gesellten sie sich wohl auch in der Hoffnung auf das Mannschaftsfoto, am Imbiss der Gastgeber noch ein leckeres Eis zu ergattern. Und auch die Rückfahrt schien ja schön zu werden, war ihnen doch für das liebe Stillsitzen auf der Anreise die neueste Hörspiel-Ausgabe von „Benjamin Blümchen“ versprochen worden.

Nein, Philip „Junior“ Urban und Max „Hübi“ Hübner, sind an dieser Stelle nicht gemeint. Die sind ja auch schon lange dem Kleinkindalter entstiegen und pfeifen sich auf Heimfahrten lieber die „3 Fragezeichen“ rein. Diaz und Konstantin allerdings, die ihre Papis André Kerbach und Holger Bunk mit zum Auswärtsspiel in Bad Freienwalde begleiten durften, konnten im Ligaspiel einen bärenstarken Auftritt von Junior und Hübi bewundern. Die beiden Rückraumspieler, ich glaube, gerade einmal 19 und 20 Jahre alt, sorgten mit ihren Aktionen dafür, dass der VfL Potsdam nicht wie angesichts seines Minikaders etwas befürchtet beim Aufstiegsfavoriten unter die Räder kam.

SpACo Holger Flohr, der sporadische Aushilfscoach der Zwoten, hatte sich auf seinem Vorbereitungszettel für die Reise nur 2 Sachen notiert. Punkt 1 (Nervosität mit aufgesetzter Gelassenheit überspielen) beherrscht er schon wegen seines Berufs als Lehrer am Michendorfer Gymnasium ganz ordentlich. Und Punkt 2 (Kabinenansprache irgendeinen anderen machen lassen) übernahm zum Glück Käpt´n Oppermann. Der trug zwar auch nur ein paar aus dem Film „Any given Sunday“ auswendig gelernte Formeln vor (Kämpfen, Beißen, Würgen usw.) - der VfL Potsdam II hielt allerdings in der Folge tatsächlich mit. Neben Junior und Hübi zeigte sich Robert Suchalla in seiner Heimatstadt sehr treffsicher. Und hinter der ordentlich agierenden Abwehr schwang sich Toralf Vietze einmal mehr gegen seinen Lieblingsgegner zu einer beachtlichen Leistung auf. Ericco Krügerke, als Geschäftsführer vom Premiumsponsor der Zwoten, der "Berliner Diele", mit einigen Mitarbeitern vor Ort, fand den Auftritt des VfL Potsdam II wohl nicht geschäftsschädigend.

Bis zur ca.52 Minute, beim 26:26 Zwischenstand, war nicht abzusehen, wer an diesem Tag das Spielfeld als Sieger verlassen würde. Eine Zeitstrafe für die Gäste und 2 Minuten später beim Spielstand von 29:26 für Bad Freienwalde dann schon eher. Der VfL Potsdam II verließ schließlich enttäuscht aber erhobenen Hauptes das Spielfeld. Nicht unerwähnt an der 30:33 (15:14) Niederlage soll an dieser Stelle die tolle Stimmung in der Kurstadthalle in Bad Freienwalde sein – ein Verein mit einem solchem Umfeld kann man die Zugehörigkeit zu einer höheren Liga eigentlich nur wünschen.

Die Zwote mit: Julien und Toralf im Tor, Robert, Hübi, Junior, Gregor, Holger B., André und Jens

(jepi)

Geschrieben von Jens PichottaVeröffentlicht in: News VfL2

Wir verwenden Cookies, um Inhalte und Anzeigen zu personalisieren, Ihnen interessenorientierte Informationen und Werbung anbieten zu können sowie die Nutzung unserer Website zu analysieren. Bitte beachten Sie unsere Datenschutzhinweise und erfahren Sie dort, wie Sie Ihre Cookie-Einstellungen ändern können. Durch die Nutzung der Webseite akzeptieren und bestätigen Sie die Verwendung von Cookies. [weitere Informationen…]