Die Zwote auf Facebook

Hier findet Ihr aktuelle Berichte über die Reservemannschaft des VfL Potsdam.

https://www.facebook.com/vfl.zwote

25
Oktober
2015

Frankfurter Tanz

Frankfurter Tanz

Sonntagnachmittag. Neuberesinchen. Drei Kraftfahrzeuge mit Potsdamer Kennzeichen drehen in dem mondänen Plattenbaugebiet in der ostdeutschen Metropole Frankfurt an der Oder verzweifelt ihre Runden. Die Tanks sind mittlerweile fast so leer wie der Grenzfluss zum Nachbarland Polen. Das Navi in Daniels C-Klasse Mercedes zeigt es an: Die Adresse stimmt. Irgendwo muss diese Sporthalle doch sein, das Heimdomizil des HSC 2000. Doch erst der Hinweis zweier Straßenbahnfahrer auf Kaffeepause bringt den Durchbruch und beendet die grotesk anmutende Szenerie.

Frankfurter Tanz

Sonntagnachmittag. Neuberesinchen. Drei Kraftfahrzeuge mit Potsdamer Kennzeichen drehen in dem mondänen Plattenbaugebiet in der ostdeutschen Metropole Frankfurt an der Oder verzweifelt ihre Runden. Die Tanks sind mittlerweile fast so leer wie der Grenzfluss zum Nachbarland Polen. Das Navi in Daniels C-Klasse Mercedes zeigt es an: Die Adresse stimmt. Irgendwo muss diese Sporthalle doch sein, das Heimdomizil des HSC 2000. Doch erst der Hinweis zweier Straßenbahnfahrer auf Kaffeepause bringt den Durchbruch und beendet die grotesk anmutende Szenerie.

Dabei braucht es sich gar nicht zu verstecken, das Schmuckkästchen in der Sabinusstraße. Nur das Mosaik an der Hallenfront, ein Symbol sozialistischer Völkerfreundschaft und Relikt vergangener Zeiten, zeigt an, dass beim Richtfest noch "Carena" und "Sternquell" statt "Coke Zero" und "Becks Blue" serviert worden sein müssen. Ansonsten könnte man auch meinen, sich viel westlicher zu befinden. In der Knasthalle beim SV 63 in Brandenburg sieht es zum Verwechseln ähnlich aus.

Die "Zwote" ist diesmal für ein Auswärtsspiel personell verdammt gut aufgestellt und beginnt die Partie ungewohnt souverän. Vorn werden insbesondere über den Kreis leichte Tore herausgespielt. Hinten kommt fast nichts durch. Wenn doch, ist Julien sicherer Rückhalt seiner Vorderleute. Da fällt zunächst auch nicht auf, dass Max "Hübi" Hübler (natürlich versehentlich) in der Kabine eingeschlossen ist und dort quälend lange Minuten harrend auf seine Freilassung wartet.

Mit 15:3 ! geht es in die Kabine. Checo fordert folgerichtig eine konsequentere Abwehrleistung. Diese Forderung können die "lauter Sportschüler" (Hallensprecher) jedoch in Durchgang zwei nicht umsetzen. Zu groß ist die Führung, zu groß die Versuchung nun nicht mehr zu tun als unbedingt nötig. Am Ende springt ein dennoch deutlicher Erfolg gegen die anscheinend, zwar nicht zahlenmäßig aber irgendwie wohl doch irgendwie, geschwächten Gastgeber ("ganz viele mit Schnupfen", "ganz viele Polizisten im Dienst", d.Hallensprecher) heraus. Nach dem 33:16 und dem gelungenen Geburtstagsgeschenk für Toralf kann die Mannschaft nun eine ausgeglichene Bilanz vorweisen und geht beruhigt an die nächste Aufgabe gegen den Grünheider SV II. Dann wird es ungleich schwerer ob der nun wieder angespannten Personaldecke bei der Zwoten: ganz viele mit Schnupfen, ganz viele Polizisten im Dienst.

der VfL II mit: Toralf und Julien im Tor; Robert, André, Günni, Junior, Hübi, Max, Daniel, Jannek und Gregor

G.O.

Geschrieben von Jens PichottaVeröffentlicht in: News VfL2

Wir verwenden Cookies, um Inhalte und Anzeigen zu personalisieren, Ihnen interessenorientierte Informationen und Werbung anbieten zu können sowie die Nutzung unserer Website zu analysieren. Bitte beachten Sie unsere Datenschutzhinweise und erfahren Sie dort, wie Sie Ihre Cookie-Einstellungen ändern können. Durch die Nutzung der Webseite akzeptieren und bestätigen Sie die Verwendung von Cookies. [weitere Informationen…]