Die Zwote auf Facebook

Hier findet Ihr aktuelle Berichte über die Reservemannschaft des VfL Potsdam.

https://www.facebook.com/vfl.zwote

31
August
2012

Das große Sommerinterview

Unruhige Wochen liegen hinter dem VfL Potsdam. Die 1. Mannschaft musste nach dem Abstieg aus der 2.Bundesliga eine neue, schlagkräftige Truppe formen. Die 2. Mannschaft schaffte zwar sportlich den Klassenerhalt, zog sich aber dennoch aus dem Spielbetrieb der Ostsee-Spreeliga zurück. Und die 3. Mannschaft? Hinter der liegt ein eher ereignisarmer Sommer, in dem man sich genügend Zeit nahm, um Kraft für die neue Verbandsligasaison zu tanken. Zum alljährlichen Sommerinterview treffen die regionalen Sportberichterstatter auf ein entspanntes Trainerduo der ehemaligen „Dritten", die seit Neuestem die „Zwote" ist. Treffpunkt ist das Strandbad Babelsberg.

Checo (Chefcoach) Hanisch liegt in seinen engen, modischen Badeshorts lässig auf der Sonnenliege und nippt ab und zu an seiner Caprisonne. Man merkt sofort: Da braucht jemand seinen sportlichen Körper nicht zu verstecken. Coco (Co-Coach) Gajewski kommt gerade vom Eisstand. Das Magnum knackt zwischen seinen Zähnen wie in der berühmten Kondomwerbung. Eimer und Schippchen hat das Trainerduo längst weggepackt um sich voll auf unsere Fragen konzentrieren zu können.

 

Unruhige Wochen liegen hinter dem VfL Potsdam. Die 1. Mannschaft musste nach dem Abstieg aus der 2.Bundesliga eine neue, schlagkräftige Truppe formen. Die 2. Mannschaft schaffte zwar sportlich den Klassenerhalt, zog sich aber dennoch aus dem Spielbetrieb der Ostsee-Spreeliga zurück. Und die 3. Mannschaft? Hinter der liegt ein eher ereignisarmer Sommer, in dem man sich genügend Zeit nahm, um Kraft für die neue Verbandsligasaison zu tanken. Zum alljährlichen Sommerinterview treffen die regionalen Sportberichterstatter auf ein entspanntes Trainerduo der ehemaligen „Dritten", die seit Neuestem die „Zwote" ist. Treffpunkt ist das Strandbad Babelsberg.

Checo (Chefcoach) Hanisch liegt in seinen engen, modischen Badeshorts lässig auf der Sonnenliege und nippt ab und zu an seiner Caprisonne. Man merkt sofort: Da braucht jemand seinen sportlichen Körper nicht zu verstecken. Coco (Co-Coach) Gajewski kommt gerade vom Eisstand. Das Magnum knackt zwischen seinen Zähnen wie in der berühmten Kondomwerbung. Eimer und Schippchen hat das Trainerduo längst weggepackt um sich voll auf unsere Fragen konzentrieren zu können.

Zeitung: Herr Hanisch, Sie sind nun Trainer der „Zwoten". Wie fühlt sich das an?

Checo: Junger Mann, ich habe schon einmal die „Dritte", äh „Zwote" des VfL Potsdam trainiert. Das müsste Ende der neunziger Jahre gewesen sein. Und soweit ich mich erinnere: Damals stieg die Mannschaft sowohl in die Verbands- als auch in die Oberliga auf.

Zeitung: Oh, Entschuldigen Sie. Aber hat sich für ihre Mannschaft durch den neuen Namen nun etwas geändert?

Checo: Verändert? Naja, das mit dem neuen Namen haben sie ja bereits erwähnt. Und in der Theorie sind wir ja nun auch die Reservemannschaft der ersten Mannschaft. Aber so richtig kann ich mir eigentlich nicht vorstellen, dass Kollege Bones mich Freitags Abend anruft und mir Florian Knuth oder meinen Volki wegnimmt. Apropos Nehmen. Ich nehme noch eine von denen hier.

Zeitung: Eine Caprisonne? Wir haben verstanden. Hat die Mannschaft Zugänge?

Checo: Ja, jede Menge. Zunächst freuen wir uns natürlich sehr, dass es uns gelungen ist, mehrere Nachwuchsspieler des VfL erfolgreich in die „Dritte", äh „Zwote" zu integrieren. Julien Bäricke und Phillip „Junior" Urban kamen ja schon in der letzten Saison des Öfteren zum Einsatz. Nun ist auch Benny Ritzke stets mit dabei. Und der war gewiss nicht der Letzte. Zu der Jugend haben wir mit Ralph Gutzmer und Sven Kilian noch ein ganzes Stück an Erfahrung dazu gewonnen. Und schließlich gab es mit Jan Thiele die schwergewichtigste Neuverpflichtung seit Normen Landwehr. Sein Zwillingsbruder Marc spielte ja schon seit Langem bei uns.

Zeitung: Sie meinen Jan.

Checo: Jan? Marc? Ach, jetzt wird mir einiges klar.

Zeitung: Macht nichts. Gibt es auch Abgänge?

Checo: Verlassen hat die „Dritte", äh „Zwote", nach 5 Jahren leider unser Linksaußen Sven Schelzig. Ich bedanke mich auf diesem Weg noch einmal im Namen der Mannschaft für seine Verdienste und wünsche ihm viel Glück in seiner neuen Heimat. Ganz nebenbei möchte ich Svenni an §8 Absatz 3, 2.Halbsatz der KVO (Kastenverordnung) erinnern, der sich, möchte ich meinen, mit der Thematik Ausstandskasten befasst.

Zeitung: Aha. Wir lautet das Saisonziel?

Checo: Fakt ist eins: Wie immer Klassenerhalt. Apropos Erhalt. Erhält man am Grill dort hinten eigentlich immer noch die leckeren Bratwürstchen?

Zeitung: Es ist uns eine Ehre, Herr Hanisch. Danke für das Interview. Herr Gajewski, wie trainiert man eigentlich einen 27 – köpfigen Kader?

Coco: Sie werden staunen. Aber von den 27 sind beim Training der „Dritten", äh „Zwoten", oft gerade einmal 7 dabei. Dann sind wir sehr froh, dass einige Freizeitsportler wie Stefan Möhn, Stephan Schmidt, Robert Bunk oder Martin Nitrammer die Lücken füllen. Aber die beruflichen und häuslichen Verpflichtungen lassen eine höhere Trainingsbeteiligung eben nicht zu. Und wenn die Jungs mit dem Kinderkriegen nicht aufhören, wird’s gewiss nicht besser.

Zeitung: Wer hat denn zuletzt zugeschlagen?

Coco: Das dürfte unsere potente Rechtsaußen-Fraktion gewesen sein. Bei Volki war es Kind Nummer 2, bei Holger Bunk schon die Nummer 3. Und der nächste Braten ist auch schon wieder in der Röhre. Mehr verraten tue ich aber noch nicht.

Zeitung: Wie schätzen Sie die Liga in diesem Jahr ein?

Coco: Ein Durchmarsch wie im letzten Jahr deutet sich zum Glück erstmal nicht an. Im Titelkampf werden vielleicht einige Mannschaft ein Wort mitreden können, wobei ich persönlich den PHC Wittenberge und den Oranienburger HC II als Aufstiegsfavoriten einschätze. Aber ich tippe ja auch jedes Jahr auf die Bayern als Fussballmeister. Jedenfalls freuen uns wieder auf einen spannenden Abstiegskampf und insbesondere auf die Duelle mit unseren Kumpels von Motor Hennigsdorf.

Zeitung: Herr Gajewski, seit 2006 sind Sie nun schon Teil der Mannschaft. Haben sie gar keine Angst vor dem „verflixten 7. Jahr"?

Coco: Hören Sie, die „Dritte", äh „Zwote", hat schon einiges durchgemacht. Ich erinnere nur an Tilmos Banktritte, Elas Fernschüsse, Kathombus Abwürfe oder die lustigen Ansagen von Matze Premnitz bei seinem Einstand. Letztlich sind von den Gründungsmitgliedern (Checo, Coco, André, Matze, Christoph, Flo, Holger, Jens, Niels und Volki) fast alle noch dabei. Dieser Truppe kann man sich wohl nur schwerlich entziehen, wenn man erstmal dabei war. Fast so wie bei Scientology. Nur das wir eben keine Freaks sind. Irgendwie.

Zeitung: Herr Hanisch, Herr Gajewski. Wir danken Ihnen für diese offenen Worte. Viel Glück für die Saison.

Geschrieben von Jens PichottaVeröffentlicht in: News VfL2

Wir verwenden Cookies, um Inhalte und Anzeigen zu personalisieren, Ihnen interessenorientierte Informationen und Werbung anbieten zu können sowie die Nutzung unserer Website zu analysieren. Bitte beachten Sie unsere Datenschutzhinweise und erfahren Sie dort, wie Sie Ihre Cookie-Einstellungen ändern können. Durch die Nutzung der Webseite akzeptieren und bestätigen Sie die Verwendung von Cookies. [weitere Informationen…]