Die Zwote auf Facebook

Hier findet Ihr aktuelle Berichte über die Reservemannschaft des VfL Potsdam.

https://www.facebook.com/vfl.zwote

24
August
2016

Das Sommerinterview 2016 der „Zwoten formerly known as Die Dritte“

 

Potsdam, Freitag Nachmittag im Dino-Dschungel, einem riesigen Indoor Spielplatz für unsere lieben Kleinen. Aufmerksam beobachtet Julien Bäricke den dahinschleichenden Verkehr auf der Kinder-Elektrokartbahn. Um seinen Hals baumelt an einer Strippe seine nagelneue, knallrote Trillerpfeife. Das bunte Spielzeug befand sich als Beilage im Mittags-Überraschungsmenü Florian Morawes, der es aber erfreulicherweise im Tausch gegen ein Pokémon-Poster und einen Riesenlutscher herausgerückt hat. Im gleichen Moment führt im verschlungenen Kletterparadies Janek Hesselmann ein Expeditionsteam an, der das Verschwinden von Philipp Urban aufklären soll. Letztes Lebenszeichen: Ein mutiger Hechtsprung in das Plastikbällebad. Aus diesem tauchen indessen gerade Max (Günther) und Max (Hübler), die beiden Lausbuben, auf und schleichen sich langsam, bewaffnet mit mehreren Kullerbällen, an das Elterncafé heran...

 

Potsdam, Freitag Nachmittag im Dino-Dschungel, einem riesigen Indoor Spielplatz für unsere lieben Kleinen. Aufmerksam beobachtet Julien Bäricke den dahinschleichenden Verkehr auf der Kinder-Elektrokartbahn. Um seinen Hals baumelt an einer Strippe seine nagelneue, knallrote Trillerpfeife. Das bunte Spielzeug befand sich als Beilage im Mittags-Überraschungsmenü Florian Morawes, der es aber erfreulicherweise im Tausch gegen ein Pokémon-Poster und einen Riesenlutscher herausgerückt hat. Im gleichen Moment führt im verschlungenen Kletterparadies Janek Hesselmann ein Expeditionsteam an, der das Verschwinden von Philipp Urban aufklären soll. Letztes Lebenszeichen: Ein mutiger Hechtsprung in das Plastikbällebad. Aus diesem tauchen indessen gerade Max (Günther) und Max (Hübler), die beiden Lausbuben, auf und schleichen sich langsam, bewaffnet mit mehreren Kullerbällen, an das Elterncafé heran...

Klong. Der nächste Plastikball trifft Checo (Chefcoach) Hanischs Hinterkopf. Coco (Co-Coach) Berg macht sich gar nicht mehr die Mühe, den oder die Übertäter ausfindig zu machen und adäquat zu bestrafen. Dass im Hintergrund zwei Halbstarke vom Team JUNG abklatschen und anschließend kichernd zum Bällebad zurückflitzen, um neue Munition zu ordern, ist dem gefrusteten Trainerduo der „Zwoten formerly known as Die Dritte“ ziemlich egal. ´Mein Gott, wenn doch nur keine Aufsichtspflicht bestünde´ denkt sich Coco Berg und sortiert noch mal alphabetisch das ansehnliche Paket von Elternerlaubnissen der Nachwuchsspieler des VfL Potsdam II. Dabei schlurft er langsam von seinem inzwischen lauwarmen Kaffee. Checo Hanisch findet es hier gar nicht so schlecht. Gerade macht er Coco mit einem Tritt unter´m Tisch auf eine recht attraktive Mittdreißigerin aufmerksam, die ihr Kind zur Hüpfburg schickt. Coco Berg schaut Checo entrüstet an. Checo versteht. Coco ist schließlich verheiratet. Das Sommerinterview 2016.

Coco (genervt): Checo, wie lange müssen wir es hier noch aushalten?

Checo: Hä? Wir sind doch gerade 20 Minuten hier und erst um 18:00 Uhr kommen die Eltern unsere Jungs abholen. Aber sieh´ doch mal, wie glücklich die Kleinen sind. Und keine Sorge, ich habe für etwas Ablenkung gesorgt und meinen Mann von der Presse informiert. Der müsste gleich eintreffen. Na siehst Du, da kommt er schon. (winkt den Pressemann herbei)

Pressemann: Herr Berg und Herr Hanisch, was für ein ungewöhnlicher Ort für unser diesjähriges Sommerinterview. Darf ich fragen, warum...

Coco: Nein.

Checo (besänftigend): Doch, doch, mein Herr, natürlich dürfen Sie fragen. Sie wollen wissen, warum wir ausgerechnet hier sind? Nun, die Mannschaft durfte diesmal über das Ziel unseres Mannschaftsausfluges entscheiden und die Mehrheit hat sich schließlich für den Dino-Dschungel ausgesprochen. So ist das eben mit dieser sogenannten Demokratie heutzutage. Das hätte es bei uns bei den Grenztruppen nicht gegeben. Also damals, 1985, da...

Pressemann (unterbricht): Schon gut Herr Hanisch. Aber wie konnte es zu diesem Abstimmungsergebnis kommen?

Coco (hält dem Pressemann die Elternerlaubnisse unter die Nase): Na deswegen! Fast nur noch Nachwuchstalente in unserer Truppe! Außerdem wurde die Abstimmung in diesem neumodischen Internet gemacht. Das hat die Hälfte der Alten doch sowieso wieder nicht kapiert.

Pressemann: Aber wenn ich mich so umblicke, dann sehe ich hier keinen von den erfahrenen Spielern ihres Teams. Wo sind denn die Sportfreunde Oppermann, Vietze oder Knuth?

Coco: Die haben gesagt, sie gehen lieber Joggen im Babelsberger Park, als hierher. Ich weiß, was Sie jetzt denken. Aber keine Sorge: Im Bürgerhof habe ich Nils Klitzke platziert. Wenn die dort vorbeikommen und heimlich Bier trinken wollen, bin ich Sekundenbruchteile später in Kenntnis gesetzt. Und dann rappelt´s in der Kiste!

Pressemann: Ausgerechnet Klitzke? Haben Sie da nicht den Bock zum Gärtner... Ach lassen wir das. Herr Coco Berg, wie lautet ihr Ziel für die Saison?

Coco: Natürlich habe ich es mir zum Ziel gesetzt, die Mannschaft weiter voranzubringen. Ich kann mit einigem Stolz behaupten, als Trainer handballtechnisch absolut auf dem neuesten Stand zu sein.

Pressemann: Aha. Sie meinen vermutlich Trainerschein, Fortbildungen oder Hospitationen?

Coco: Hä? Ich habe mir alle Filme von Bud Spencer im Paket gekauft. Der war ein toller Kerl. Wie er zum Beispiel, also ich meine jetzt bei „Plattfuß am Nil“, also wie er da gleich 5 auf einmal, in nullkommanix, ha! Ja, so richtig fertiggemacht hat er die! Hehe! Äh, wo war ich jetzt noch mal stehengeblieben?

Pressemann: Egal, ich glaube, ich habe Sie verstanden. Ihre Prognose für diese Saison?

Coco: Schwierig, weil wir viele Mannschaften noch gar nicht kennen. In die Liga kamen mit Trebbin, Werder II, Falkensee, Luckenwalde, Neuruppin und Belzig gleich ein Sextett unbekannter Mannschaften hinzu. Einen Platz besser als letztes Jahr vielleicht? Aber wo waren wir da eigentlich?

Pressemann: Danke Herr Coco Berg! Herr Hanisch, Sie sind jetzt seit 10 Jahren Trainer der „Zwoten formerly known as Die Dritte“, haben alle Höhen und weniger hohe Höhen miterlebt. Hat es sich gelohnt?

Checo: Absolut! Was war das nicht für eine verrückte Zeit! Stimmungsvolle Heimspiele, manche mit mehr als 20 Zuschauern und legendäre Auswärtsfahrten, die meisten in Notbesetzungen. Dazu das private Glück meiner Jungs. Wie zum Beispiel André Kernbachs erste Liebe. Dann seine Zweite. Dann seine Dritte! Ja, äh, und dass ging dann im wöchentlichen Rhythmus so weiter. Nur eines, dass durfte ich leider nicht erleben.

Pressemann: Den Aufstieg in die Brandenburg-Liga? Einen Auswärtssieg in Angermünde? Den Weltfrieden gar?

Checo (etwas rührselig): Nein, mein Lieber. Ich meine einen Sieg von Team JUNG beim Fußball im Training. Dabei geben sie sich immer so viel Mühe. Die Armen!

Pressemann: Könnte es in diesem Jahr etwas werden?

Checo (schüttelt theatralisch den Kopf): Dabei würde ich es ihnen so sehr gönnen.

Pressemann: Tja, die Hoffnung stirbt zuletzt! Ihre Saisonprognose?

Checo: Wie immer. Wir wollen viel Spaß haben und am Ende nicht absteigen.

Pressemann: Aha. Verstehe. Herr Hanisch, Herr Berg, ich wünsche der 2.Mannschaft des VfL Potsdam viel Erfolg für die kommende Saison!

(jepi)

Geschrieben von Jens PichottaVeröffentlicht in: News VfL2

Wir verwenden Cookies, um Inhalte und Anzeigen zu personalisieren, Ihnen interessenorientierte Informationen und Werbung anbieten sowie die Nutzung unserer Website analysieren und verbessern zu können. Bitte beachten Sie unsere Datenschutzhinweise und erfahren Sie dort, wie Sie Ihre Cookie-Einstellungen ändern können. Durch die Nutzung der Webseite akzeptieren und bestätigen Sie die Verwendung von Cookies. [weitere Informationen/Datenschutzhinweise]