13
August
2018

Kurzporträt des 1. VfL Potsdam

Der 1. VfL Potsdam entstand 1990 und ist einer der leistungsstärksten Handballvereine des Landes Brandenburg. Zu seiner Erfolgsbilanz gehören der traditionell starke Nachwuchsbereich und die mehrjährige Zugehörigkeit der 1. Männermannschaft zur 2. Bundesliga.

Als ein sportliches Aushängeschild der Landeshauptstadt stützt sich der „Verein für Leibesübungen“ vor allem auf die enge Zusammenarbeit mit der Potsdamer Elite-Sportschule „Friedrich Ludwig Jahn“. Diese bildet Talente in vielen Disziplinen aus, darunter auch Handballer, die zumeist in den VfL-Jugendteams landen oder auch von dort gekommen sind. Immerhin wurde der Verein schon zwei Jahre nach seiner Gründung als Leistungsstützpunkt Handball anerkannt. Mit heute rund 400 Mitgliedern ist der VfL einer der größten Handballvereine in Brandenburg.

In die 2. Bundesliga stiegen die VfL-Männer erstmals 2006 unter Trainer Alexander Haase auf, dem heutigen sportlichen Leiter des Vereins und Co-Trainer der deutschen Nationalmannschaft.  Nach dem sofortigen Wiederabstieg gelang 2009 unter Peter Melzer erneut der Sprung nach oben – mit der makellosen Bilanz von 60:0 Punkten. 2012 folgte der neuerliche Abstieg. Zudem führten finanzielle Probleme 2013 zur Insolvenz. Ein Jahr später, nach harten Sparauflagen und dank großzügiger Gläubiger, war der VfL wieder wirtschaftlich unabhängig.

In der 3. Liga wurden seither respektable Plätze erreicht und trotz radikaler Verjüngung die Blicke immer auch nach oben gerichtet: Mittelfristig soll es erklärtermaßen wieder in das „Unterhaus“ der Bundesliga hinaufgehen.

(wj)

Geschrieben von ArminVeröffentlicht in: Verein